Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Napoleon und die Hansestädte im Herbst 1809"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



• ••••• • • «au 

••••• •• •• 



• • ••••• ••• _. 

• • •••••• ••• • % . •• , . - ^ 



^mitm unb bie ^anfepbtr im 

mt 1809. 



i 

* 



Dr. ^bolf üoMtuitt. 



(Slitg bem 7tfn SSniibe ber 3eitfd^rtft be« SScretit« für 
^amh. ©efc^tdjite (5. 65—88.) 



^amburgr 1879. 






• •«• • • • • • •• 

• •• 

• • • • -•• -••••• • • • • 



Foumier 
Collection 



V 

^ 









»• • • • • • 



, ♦, 



/ •••. ••. •# • • • 



51 lg 9lapoIeon im S^^te 1809 Ocfierrfitf) jum »ietten 
2Ratc bewältigt unb bie patriotifdjjen SSciüegungeit unb ©d^ilb^ 
er|)ebungen im mittleren unb nörbltd^en jDeutfdjlanb »ereitelt l^atte, 
befunbete er ben SBorfaJ, feine ^errfd^aft im ®tbieU be^. alten 
gfleid^g mel^r aU ju^or ju confolibiren unb bie biel^erigen pxo'ou 
forifd^en Suf^önbe burc^ eine feftere Organifation ju erfe^en^ Sr 
bacl;te babei nietet nur an bie ?änber be^ 5R|)einbunbg; fonbern 



5Rad)bem i* imfStai 1878 in Un Jßtittiiiimmi be6 sßerein^ f. ^amb* 
@cfd). über bie ^erßanblungen, welcbe Oileinbarb im ^erbjl 1809 mit 
ben ^anfcftdbten gefübrt, auf ®runb eine^ im ^adtiia^ M banfeatifcf^en 
öiefibenten 3ibe( befinblicften 2Kemoircö in ber ^ürje referirt batte, würbe 
mir r)on ben QSorftebern ber '^xd^m in ^Bremen unb gübecf gütigft ge- 
frattet, über ben ?Berlauf jener ^onferenjen au^ ben betrejfenben 2lcten 
genauere S5elel)rung ju fdjopfen» 5)ie entfprecbenben 2)ocumente be^ 
^amburgifcben 3(rd)iD^ ftnb leiber 1842 oerbrannt. dagegen konnte i<6 
einige erganjenbe SfJotijen ben ©efanbtfcbaftebcricbten be^ preugifcben 
betJoUmdcbtigtenaJlinifter^greiberrn t)on@rote entnebmen, beren 5)urcbf[(tt 
mir bebuf^ einer größeren Strbeit loon ber ^^Benvaltung M fonigL ®e6» 
®taat^.-2lr(biv^ in 93erlin freunblicbft gerodbrt worben ift» — DbwobI 
ber ^erfud), bie ^anfefldbte unter SSeroabrung einer ^zxoi^tn ©elb* 
jtdnbigfcit bem @p(lem 95onaj>arte'^ anjugliebern, befanntli* obne 
praftifcbe diefultate geblieben: fo erfcbeinen bocb ^it in biefer 3(nge(egenbett 
gefübrten Unterbanbhmgen überaus geeignet, un^ bie Sufldnbe, ^m 
fcbauungen unb ^eftnnungen in bem betrefenben Zeitraum au )>ergegen' 
rodrtigen* ^n^ biefem ^runbe bürfte eine ctwa^ au^fübrli(bere l^ar- 
fteflung jener ^pifobe, namentlicb in einer b«nfefrfbtifcben 3«itfcbrift, 
gere*tfertigt erfcbeinen. 

2) „II est necessaire que, peu de temps apres la paix, toute l'AUemagne 
soit organisee et que tout sorte du provisoire". Napoleon au 
Comte de Champagny. Schoenbrunn 26. sept. 1809. Correspondance 
de Napoleon L Sganb 19, <£. 518. 

1 

555531 









. .«tt*..an.bu.f^uni tpetti^er ju feiner ^aä)t^p^i 
/•\ : iii ;<iiVb&e^6(^an-'-'S)«itfci^lanb U nter ben 



Kue ßclj^Sriflcn 3 laatcn 
leftteren befcl[)Sftigtcn 
i^n ingbefonbere bie ^anfefiabte, ICiefelben waren jmar fei: 
SRo\)ember 1806 ber SBiÜfür unb Slu^faUiiung franjSfifd^er 93e^ 
fel^I^l^aber preisgegeben; boc^ nod; immer im frf)einbareu ©efif 
i^xtx Slutonomte geblieben. 3^6t galt t^, auc^ fie in riu be- 
flinimter normirteS SlbbangigfeitSöcrf)altni^ ju bringen* 

9^apoleoii fd^rieb bei^l^alb am 26. ©eptember 1809 aue^ <Sd;on^ 

brunn an feinen SWiniflev Sf)ampagn9 ^: ,,nac^bem er lange ^d\ 

über bie ?age ber brei StäDte Hamburg, ?überf unb 33remen nad; 

gebadet, erfd^eine eS tl^m baS SSortl^eill^aftefle für granficic^, bici. 

©täbte als faiferlit^e beftel^en gu laffen. Sic mit ^olIanD otei 

SBefipl^alen ju i^eretnigen, n^cire if)rem 3ntereffe juwtDer; aud 

würbe er weit mel[)r $en bicfer Stäbte fein, wenn er fie untri 

feiner unmittelbaren Sliitorttcit ^Ut'\ Die gorm, in u>cld;c! 

5Ra})olecn btefe Slutoritcit in ben *t)anfeftäbten ju üben gefcad;tf, 

war im SSerlauf beS 95riefeS in allgemeinen ^no^tn angebcutc: 

ßinerfeitS verlangte er, bie ^anfeftabtc foUten ju bem franj&ftfct)f:i 

diti(l^ in baffclbe SBerl^altni^ treten, in weld^em jtc früher jun 

beutfd^en SReidf) gefianben. SlnbrerfeitS erf4)eint ein 2lnfd[)lu§ ar 

ben SRl)einbunb beabjtd^tigt ju fein, ba bie gorberung geftetfi itnrt 

ba§ bie ©tSbte ein gontingent jur 2lrmee bcffelben ftellen. Xcd 

gelten bie meiften fpecieller formulirten Seftimmungen fowoM übn 

baS 2lbf)ängigfeitSt?erl[)ciltnip l^inauS, weld^eS einfl jwifd^cn bii 

©täuben beS beutfd^en 9leid[)S unb i^rcm Oberf)aupt obgca^aür 

|)atte, wie über baS, weld[)eS jwifd;en ben 5Wl[)einbunbSftaaten um 

bem franjofifd[)en Äaifer beftaub. 9iapoleon verlangte, baf; tit 

^anfeftäbte nur mit granfreic^ in biplomatifd;em 35erfel)r ftr^cü; 

ba^ bie fremben Sonfuln in benfelben bei il^in baS Srequatui 

nad^fud^en feilten, er wünfd^te auf ^olijei unb Verwaltung Sin 

flu^ JU üben unb beanfprud^te namentlid[) taS Siedet jur ?{u* 



53gL Correspondance de Napoleon I. SBanb 19, (5. 517 lt. 518. T'kii 
^rief i(l COn Bignon, Histoire de France sous Napoleon ^a\\^ { 

(2. 24 mir feljr fragmentarif* mitgctfieiU unb in tiefer uncoüfornmcn« 
Sorm oon ^6r. 5. üßuvm „^Seitrage jur ®efd)icbte ber ^anfefläbte y>^ 
1806—14" (im gjvosramm M afab. ©pmnafium^, Hamburg 1815) e. ^ 
benu^t n)orben. 



Mrigcn2::: »etfung öon gremben, meldte öerbäd|fttg to&tm, gegen fein 

ren bepw Sntrrejfc ju intrtguiren* 3<i, eine augbrücflid^e Slnerfennung fetner 

mtn im ^omcxamtät mänfd^te 9^apoleon gu erlangen, etwa baburd^, ba§ 

Tanjcfifd)« i man i^m bie Ernennung ber S3ürgermeifier nadjj einer ?if}e »on 

(f)einbarfii f je brei Sanbtbaten übertrüge* — 2)aneben befunbete er feine 5Berett«» 

I fie in riii »iUigfeit, ben ©täbten eventuell eine fleine Oebiet^ermetterung ju 

ingciu ' gewahren. 

8O9au0ä 2lfö bie geeignetfie ^^erfSnltd^feit, um bei ber Serwtrflidpung 

111 er lange; biefe^ flan^ bel^ülflic|) ju fein, erfd^ien SRetnl^arb^ welcher bamafö 

IIb SrcnieiiK afö beöollmäcljttgter SWintfter am weflp^älifc^en ^ofe accrebittrt »ar* 

grantit'i(|,^ Derfelbe fotite — nad; JRapoleonö SBerfügung — Saffel unter 

[ttt Foliant f irgenb einem 2Sortt)anbe auf 14 Jtage »erlaffen, fic^ nac^ Hamburg 

e ^uiritfrji begeben unb im ginöerne^men mit Sourrienne^ o^ne baß ba^on 

m\ rr |i^ ^ ttma^ im 5)ublicum befannt würbe, bem Äaifer einen ffierfaffungg^ 

orm i" J^* entmurf unb bie jur Sluöfül^rung be^ 5>Iane^ erforberlid^en 50littel 

tt ülen äftJl unterbreiten. 

üaen anaett- ?lapoleon Iie§ SReinl^arb burcfj S^ampagm; au^brüdflid) funb 

temfraniojif ^^^n, ba^ er il^n mit biefer SWiffton beauftrage, „um iene ®elb^ 

r frütft ; f4>neibereien ju tjermeiben, weld^e bie SRegierungen entel^ren". Un*: 

in M0 JWftf^lf^öf^ ^Ätte ©ourrienne'«^ SSenel^men bei frül^eren 95erl^anb^ 

/jefteSrf lung^" au^reid^enben 2lnla§ gegeben, feine Uneigenuü^igfeit in 

fteüen. ^ 3w>^if<^I jw Xtel[)n. konnte man feine 3Wittt>irfung aud^ nid^t ö&Uig 

foiDoH i "wigel^en, fo empfal^l e^ ftd^ bod^, Sleinl^arb öorjug^weife mit jener 

'1 >n)tf*f"' ^Ingelcgenl^eit ju betrauen, um feiner perfßnlid[)en Integrität 

t oM ^^'^^"' ^^^ i"9'fi^ tt>ol[)l nid[)t weniger wegen feiner genauen 

l Lftaaten^ Sefanntfd^aft mit ben ^anfeftabten, für weld^e er wäl^renb feinet 

Täte W ^^Näf)rlgen 2lufent^alt^ aU ©efanbter in Hamburg 01795—98 

ilxW f^f* ^^' ^^" ^anfpfläbten fpeciett, 1802-5 beim nieberfa^fift^en Äreife 

'^ . gyf(|Ui accrebitirt) wieberl^olt bie lebl^aftefte S^eilnal^me befunbet f)atte. 

gfle(f)t ä^r "- i) gsgi. ö^er tiefen meine «Kb&anbding „gnein^arb M franiofifcber ©efanbte 

in Hamburg unb hk Sfceutralitatöbeflrebungen ber ^anfeWbte \>on 

1795 — 97" in ben ^anfifcben ®(?f*icl)t^blattern, gabraang 1875* 3u 

17 u 518'^'' ^^^ ^"'^ ®^^^^ ^^ ^®* *^ ^^^ ^eparatabbnitf^) angefubrten Öteratur 

' leon ^B*"^ tiber 9?einbarb ift binjujufiiöen: Masson, le departement des affaires 

,^^^^ ^ jjpn«: etrangeres pendant la revolution 1787—1804, Paris 1877. 

\ f#f^' ®. 431— 444, 

^^\l^\0)l ^) 93ourrienne war feit 1805 ali bet)0(rmdcbti9ter 2Jlinifter be^ franjöfifcben 

'«"^^"'^^ Äaiferö in Hamburg. 

1» 



Sdtxtiti öor Ui^tt äPbrftfe m^ Hamburg fanb Sflfinljan 
SJcranlaffung, ftcf) im ©inne ^fe^j^W gcmorbenen Sluftra.q^ ;u 
äußern, ba gerabe bamatö ^^OTTOgT^roning aud Bremen nad^ 
Saffel gefommen war, um über bie S3cbrüdfungen , welci^e feine 
SBaterftabt burc^ \>ai weftpl^cilifc^e 3WiHtotr ju erbulben ^atu, 
Älage JU führen«. Siein^arb futf^te bad für btc ^anfeftötte 
SBerIeßenbe ber gorberungen 9^apoIeon^ »on t)ornl[)erein iu-milbcrn. 
inbcm er borjulegen fud^te, ba§ bie ©täbte t>on ber SRi^alitäi 
ber 2Wäd^te einen auÄreid^enben @4)Uft ni4)t mej^r ju crn^artcr. 
|)ätlen unb bal[)er um i^xtx ©elbfterbaUung willen bie 2lnle|>nuni3 
an einen größeren ©taatöförper wünfd^en müßten. 3luc^ iiak 
er ben il^m geworbenen Sluftrag in fofern »on ber günftigftei; 
©eite, a\i er in bem ©efpräc^ mit Oröniug — wie au* be: 
fpäteren Slnläffen — nicfjt öon einer unmittelbaren Unterorbnuna 
unter baö faiferltd^e 5IKa4)tgebot, fonbcrn nur »on einem Slnfcbluc 
an ben SRl^einbunb rebete* Unb biefen le^teren fudjte er »enigcr 
abfc|)recfenb erfcfieinen ju laffen, inbem er betonte, ia^, „ei:; 
Deutfd^lanb nicf)t mel^r anber«, al^ burc^ ben Sll^einbunb eriftfrc" 
unb jugleid) barauf l^inwie6, ba^ ber ^aifer ben 5>Iö» «ict)t auf 
gegeben, bem S3unbe feiner 3pit (int befriebigenbere Drganifaticii 
iu £|eil werben ju laffen« 

2lud^ im Uebrigen befunbete JReinl^arb ebenfoüiel ßifer in tci 
SBoUftrecfuug be« i^m geworbenen ©efel^lg, mc ))erftcinbni§^oll£ 
3'lücfjt(l)t auf bie f)anfeftäbtifcl;en SBer^ältnif[e l Sr fa^tc be« 
^pian, 93efprec|)ungen mit ben SBertretern ber l[)anfeftäbtird)r: 
©enate in Hamburg ju »eranftolten, Damit inbe^ fein Sluffebrn 
erregt werbe, war e^ wünfci^en^wert]^, jebe offtcieUe ginlabung ^;i 
biefen Sonferenjen ju ^ermeiben« SHein^arb mad^te beöbalb auf 
ber -Öinreife nacf) Hamburg ben Umweg über 93remen, 50g bori 
mel^rere SRat^^mitglieber bejüglic^ feinet SBorl^aben^ in^ Vertrauen 
unb fprac|) ben SBunfd^ ani, ba^ il^m einige X)eputirte nadj 
Hamburg folgen mod;ten* 2)emgemä^ würben am 20. Octobei 




95en*t »on wwrtw ©röning au^ Gaffel »om N. October 1809. 

2) @oetl)e fcbricb beii 3l.2)ec. 1809 an üleinöarb: „:Die Leitungen Ijatuw 
mi'cf) benacbricbtiger, ha^ @ie nad) jgamburg gegangen waren unb idi 
ȟnfcbte bejii SpanUi^i^tcw ju einem folcben ajlitteUmanin 
©liitf". ?8riefn)ed)fe( jwif*en ©oetbe unb Oleinbarb ®. 66. 



irg fanb Sic Mc Senatoren 3ol[)ann <Smi^t unt> SoHmer^ mit bet SWiffion 

teilen %$& nad[) Hamburg betraut unb ttwai fpater bte Senate ber ©(^»efier^ 

au^ Soti ftäbte ju einer gonferenj aufgeforbert, auf weld^er ,,bte fortroal^renben 

uifien, rt unb aller gebrad[) ten Dpfer unb gegebenen Serfpred^ungen ungead^tet 

^11 frtultfiii immer mieberle^renben mititairifd^en Sßebrücfungen ber ^anfeftabte" 

iir ttc ^üf jum ©egenjlanb gemeinfd[)aftlte^er Ueberlegungen gemacfit »erben 

rtberein ini foUten K Derartige 3Serl[)anbIungen maren tl^atfäd^Hd) im allgemeinen 

m\ ter % ^tttereffe geboten. !E)oc^ galt eö sngleici^, inbem man btefe aU 

mefcr ju f^« ben 3^^^ ^^^ SSeratl^ungen bejeid^nete, bie Slufmerffamfeit öon bem 

Ken He P eigentlicfien Stnlaj^ ber 3wf<^inmenfunft abjulenfen« 

§tfn, N - 3njn?ifc|)en l^atte Sfteinl^arb ben bett)äl;rten greunb ber ^anfe^^ 

m ber iixk. jjabte Äarl öon Siliert ^ au^ ?übe(f ju jt(^ nad^ Hamburg gelaben, 

- m ii"* um il[)m über bie be^orftebenbe ffieränberung in ben politifd^en 
aren UM^ S5er]^ältnif[en ber ©tabte Slnbeutungen ju ma^en unb jugleid^ feine 
m einem W 3Jlitw)irfung bei ben erforberlid^en Slrbeiten ju erbitten. 3n 

\[\ä)\t ff ^^' SBeranlaffung be^ JBerid^t^, n)el(i[)en SSiüer^ l[)ierauf bem fRai^ in 
ctonit, t4 • ?äbecf abfiattete, fon?ie jufolge ber etwa^ fpäter bafelbfl eingetroffenen 
[beinfcunb ent Slufforberung be^ SBremer Senate tt)urbe befd[)loffen, bag Senator 
.|j 5)1(111 !#' Di>erbecf unb ©pubicum Surtiu^ al^ lübecfif^e Deputirte nad^ 
itere ^#''^ Hamburg ge|)en follten, fowofjl um einen birecten 2)leinung^au^taufcl; 
mit SRein|)arb, mc eine SBerftanbigung mit ben Vertretern ber beiben 
fjj^jiX gifer i« anbern Stabte anjubal[)nenl 

ie ^fr|}ÄnbiiiJ5^ cj„ Hamburg felbft l^atten bie Slnträge JRein^arbö tie Silbung 

gr f#| einer Senat^commiffion »eranla^t, ju bereu 2Jlitgliebern u. 21. ber 
r ^anfeftä^^'^ im biplomatifc^en SSerfel^r t)ielerprobte ®i;nbicug X)oormann gel^örte. 
^^p fein # ßtn)a^ fpater würbe Senator S3artel^, ber ben befonberen 2(uftrag 
eile gtnlö^«"' 

ic^tc ^^¥ ; ~ 

3re»nen, S'^ä ^' 5yca* beu 95reni. Ovatb^protofolleu unb bem @cfereiben be^ 93vem. ©enatö 

j^^putir^e "^ 2) <^^i i'ibgj. j)(jfg^ ^j^,.^ j^ 2Burm im qjroöramm beö Hamburger afati* 

^^ *" Subcrf 1856) unb 2Q3. Don «Sippen in hm 9)reug. 3a6rbü*ern 93anb 27, 

@. 288—307 unb Sorem. 3fll)r^u* 95anb 9, @. 60-73. 

1809. ^) S^l*» 9latl)^(jef4)lu§ \)om 27» October. 5lucj) in ben ^iograplnen ber 

^^^^ • m^ ^tihtw :gub. ©eputirten wirb biefer ©enbung für* gebaut: „3ur (ix- 

i^ ^^^^"" „1,^; innerung aw (^ßriftian 5lbclpf) Duerbetf" fiiibecP 1830 e. 35 unb „^arl 

len ^^'^'^'^" jj: ©eorg ^urtiu^, ©arfteßuns feinet ^tUwt unb Söirfene" t)on Dr. m% 

1 9Jiitf^^^ «Dleffina, fiubecf 1860, ©. 32. 



rj) v^. 66- 



V>» 



erl^alten ^aitt, mit ben Deputtrten aud ©reinen unb ?übedf ju 
öfrl^anbfln, Mefcr Sommiffton l^injugefellt ^ 

Somit war JRcinl^arb^ 3tt>ecf crreid^t unb bie geroünfci^te 
3ufamnienfunft l^anfeatifd^er S5ertrauen«manner auf inbfrectem unb 
gäuilid^ unofftcifUem äöegc f^erbeigefül^rt. 

3li^t minber n»ar c^ il^m gelungen, jtd[> — ber SBeifung 
Slapolecn^ gemäß — mit S3ourrienne in Sinücrnel^men ju fegen. 
Die SJerl^nblungen mit ben Deputirten fül^rten bie beiben ©efanbten 
gemein fc^aftlic^^ Unb fo menig eg verborgen bleiben fonnte, ba^ 
9leinf)arb ber in erfter ?inie Beauftragte mar ^ fo fcbeint bocf) ba« 
tact^olle SBenel^men beffelben bewirft ju l^aben, baß jebe Gmpftnb^ 
IidS)feit unb SRiöalität \)ermieben marb*. 

Da ber Äaifer ® el^eiml^altung * anempfol^Ien j^atte, fo gelangte 
ber eigentlidje 3^^^* ber Sonferenjen nur jur Äenntniß weniger 
augermnl^lter ^^erfönlid^feiten* 3« ^iff^« gel^Brten — abge feigen 
üon bem bereite erwaf)nten SBtüer^ — aud) ®eorg ferner, 
ber feit 1807 bie ^ntereffen 93remen« bei ben franjöfifd^en ®ou^ 
öerneuren in Hamburg vertrat ^ unb einige angefej^ene Hamburger 



^) 9^a(b ben 35eri*ten ber Sorem» unb gub. 3>eputirten unb be^ grei^ierrn 
)>on @rote. 

'^j 3n 93ournennc*iJ üJlemoiren werben hie (Jonferenjen nicbt ermabnt, 
worauf Sßurm (a. a. D. @. 31) gefd?(o(fen ju ftaben Weint, ba^ 33. 
oon ber ganzen ^ngelegenbeit ntcbt^ erfa()ren babe. 

*) „^ourrfenne beftanbelt 9leinf)«rb unb iebeiJ feiner 5Borte mit einem 
(Refpect, ber ade^ fagc". ©mibt'^ ©cbreiben au^ Hamburg ». 6. 9Jot). 

*) @eorg Äerner (f. unten) fcbrieb am 23, Dctobcr nacb Söremen : „^tihc 
2Rinifter leben in einer für unö feftr glucflicben Harmonie" unb aftnlicb 
nacb 35eenbi9ung ber Sonferenjen am 6» S^otjember: „®e^)r glucflicb i(t 
für unö hit Harmonie/ tic roa^renb bem ganaen Verlauf ber 93erbanb[ung 
jwifcfeen ben beiben franjöfifc^en Ferren aJliniftern Olein^arb unb 
35ourienne jlattgefunben bat". 

*) ©af ba^ ©ebeimniS im ÖBefentlicben bewahrt würbe, ergibt ficb auö 
Un mancherlei unbeftimmten unb unrichtigen @eru<bten, roeld)e — naci) 
»on ©rote'ö eingaben — im Hamburger 9)ublicum circuKrten. 

®) ®eorg Äerner, ber 1795—1801 aB ©ecretair (Heinbarb*^ benfelben bei 
aßen feinen biplomatifcben 2Riffionen begleitet batte, wirfte bamal^ aU 
2(rjr in Hamburg unb befunbete gleicbjeitig aU bremifcber agent d'affaires 
ben auferorbentlicbften ®fer, wie au^ bem Beugniffe @mibt'^ unb a\x€ 
feiner im Sorem. ^xd)i\> aufbewahrten gorrefponbenj bervorgebt. SSBenn 
ferner aucb an ben eigentlicben Konferenzen (einen iltntbeil batte, fo 



^rit^atinanner \ bf re n Slnjicf^t unb Uril^cil im ^ntereffe einer billigen 
ermSgung ber ^aufeftabtifd^en 53ebürfniJTe bead^tengmertl^ f4)ien. 

2?em preu^ifc^en ©efanbfen »on ®rote würben »on 5Reinl^arb 
einige 2)iittl^eilungen gemad^t, wobei biefer inbep tjerjtd^erte, ba^ 
er letncn offtcieUen Sluftrag l^abe, ba^ \>iüme^x bie (Stabte felbfl 
bte SWot^wentigfeit einfallen, benllmftänben gemäß neueSinrid^tungcn 
gu treffend Unter ben bamaligen polittfd^en SSerl^altniffen ijl 
e^ bcgreiflid[), bag »eber »on ©eiten beg preußifd^en Oefanblen, 
noc^ t>on ber preii^ffd^en ^Regierung öerfud^t würbe, irgenb einen 
Ginfluß auf bie Sntfd^liegungen ber ^anfeftdbte ju üben« 

^Jad^bem man in mand^erlei Sinjelbefpredbungen, »eld^e bie 
'Deputirten unter einanber unb mit ben franjBftfd^en Diplomaten 
gefül^rt, ju einem »orlouftgen 3)teinun9«auStaufd[) gelangt war, 
fanb am 3K October in S3ourrienne'^ SBol;nung bie erfte eigentlid^e 
Sonfereui ftatt, hti weld^er jtd^ auger ben beiben SWiniftern bie De^ 
putirten ber Senate t)on ?übedf unb SSremen, ©pnbicu^ Doormann 
unb SBiller^ betl^eiligten l 



1^ 



würbe er bo* gleicb na* Oieinöarb'^ 2lnEunft i\\'^ 33ertrauen gejogen 
unb im Saufe ber «ßerljaublungen mel^rfacfe um feine S^iiifütiitm^ erfuc^t^ 
3. 33. übertrug er tiic von @mibt aufgefegten 5tpbori^mcn auf 
SKeinl)arb'ö 2ßunfd> iu'^ Sranj6fif*e, fo bag biefelben in biefer ^orm 
bem iöerid)t ber ©efanbten an hm ^aifer beigelegt werben fonnten. 
(8mibt'ö ©treiben au^ Jc^amburg »om 6. S^o».) 

^rwdfint werben Dr. 30I)» Gilbert Sp. öleimaru^, iKeinbarb'^ 8cbwieger« 
vater, 3. t »on ^^i, ber befannte25erfa(fer ber ^amburgifdjenlopograpbie, 
unb @iffem. Bwd 2Kdnner beö (enteren S^anten^, ^(eronpmu^ (S. unb 
Jölartin ©arlieb @., geborten ju ben ^ommeribeputirten be^ 3a()re^ 
1809» 2)er preu6if(l)e ©efanbte grei()err uon ®rote melbet in feinem 
Söericbt vom 3. mo\>., M Qfieinbarb „viele ber erften »om Commercium 
ju Dtatbe gebogen t}ah*\ :5)ocb biirfie wobl nur an einige m 
benfen fein. (Später bat Siuguft oon ^enningö (ber ©cbwager M 
Dr. CKeimaru^), weltfeer oom 6. — 12. S^Joü. in Hamburg miUi, oon tun 
f»* ""; 3werfen ber öleinbarbTcben SJliffion Äenntni§ erbalten. 3nbeifen fcbeint 

e^, baö t)ic (linjelbeiten ber ^IJerljanblungen ibm porentbalten blieben. 

2) @rote'^ ©efanbtfcbaftebericbt oom 3. g^ooember. 
; 3) Da^ Solgenbe nad^ bem ißericbt ber £ubecfer 3lbgeorbneten 00m 31. Dctober, 

ben 35riefen oon omibt unb ^OSoßmeri^ vom I. SJooember unb bem 
Sorem, matb^protofod oom 3. November, in wel*em ber im Original 
bi^ber niö^t wieber aufgefunbene ^ericftt ber ^rem. :Z)eputirten 00m 
31. October au^^ug^weife enthalten ijl. 



8 

SRefnl^art eröffnete bte ©t^ung mit bet Semertung, ba§ nur 
5>rbatperfonen ju ^riöatperfonen rebeten, ba§ er um anbrcr 8e^ 
ratl^ungen »illen mit ©ourrienne jufammengefommen, unb nur bie 
Oelegenl^eit benu^en wolle, um ben Slnwefenben in ®emeinf(^aft 
mit jenem etwa« über bie fünftigen SSerJ^ältniffe ber ®tabte mit^ 
jut|)eilen unb barüber aubererfeit« il^re Slnfic^ten entgegenjunef^men ^ 
SRidS)t minber »orft^tig ale SReinl^arb; erflärten bie Deputirten, 
ba^ fie )u feiner binbenben SrflSrung ermäd^tigt feien, inbeg be^ 
reitwiüigfi i|re fmatanfi^t über bie t)orgefdS^lagenen fünfte 
barlegen mürben. 

älWbann »erlag ©pubicum ©oormann einen Sluffa^, in 
ml^tm er bie Sigentf)umli(i^feiten unb SBorjüge ber ^anfefläbte 
aueeinanberfe^te unb baran ben Sßunfd^ fnü})fte, baf an ben be^ 
flel^enben SBer^ältniffen nid^tg geänbert werbe. 

Sleinl^arb erbob mand^e Sinwenbungen bagegen unb mad^te 
in^befonbere geltenb, ba§ td nicf)t angemeffen fei, ftd^ auf ben 
5Rei(|)ebeputatiDng^5Rece§ »on 1803 unb bie bur4) biefen garantirte 
Unabl^angigfeit unb 9^eutralitat ju berufen, ba \)on ben fed^^g ©täbten, 
für m^t jene 3wftd^Ptungen gegolten, bereite brei mebiatijirt feien. i 

hierauf begann 3leinf)arb im Slnfd^lug an einen von il^m 
»erfaßten Sluffaß feine a5orfd[)lage ber SReil^e nad^ gu erörtern, 
wäf)renb ^ourrienne au^ einem anberen äluffa^ @in[d^altungen 
mad^te. 

Der ^n^alt ber von beiben vorgetragenen ^^ropojttionen war 
im Sßefentlid^en folgenber*: 



^) ^\xf ben il)m von 9^apoleon getoorbenen Auftrag iat ftcf^ (Kein^arb 
— fomeit rtii^ bem mir juganglicfeen MaUtiai erficfetlicfc iit, — wÄ^renb 
biefer Unterftanblungen niemals mit votier SBeftimmtbeit berufen, SßoHte 
er ha^ ^orNnbenfein eine^ folcben burcj^auö rjerbergen, fo bat er freilieb 
feine Spotte nicbt gut gefpielt, inbem er feine «Borfcbldge balb aU per* 
finlicbe 5lnfi(bten, balb M feine «ßermut^ungen über M Äaifer6 Olnficbten 
binfteUte, mitunter (tcb auf eine Jnftruction (Sbömpagnp'^ berief unb in 
anberen S^ßen ben wal)ren ®ac6t)erl)a(t roenigftenö burcbfcbimmern tief. 

'0 Sie «Proportionen ftnb porjug^weife nad> bem ©eri*t ber gubecfer 
3)eputirten pom 31. Dctober roiebergegeben, inbeffen finb mancbe Sin= 
fcbattungen, namentticb nacb bem ^Briefe <5mibt'^ pom 1. !y^op., binju- 
gefugt. 9(uf erbem erfcbien e^ — ba Ui 5ßiebergabe miinblicber ^ortrdge 
fleine Ungenauigfeiten unpermeibKcb jinb — in perfcbiebenen Rillen 
geboten §u fetm ba^ gefammte Qlctenmateriat b^ran^u^ieben^ um burcb 






r 



1) 1>te ^anfcfJäbtc fcUcn in bcn JR^ftnbimb treten. 

2) ©ie foHen Villes unies l^etgen unb al^ fold^e nur einen 
Otaat bilDen. 

3ur (Erläuterung wirb bae 95eifpiel ber fd)«)etjerif*en Kantone 
(erangesogeti/ bie jtvar unab^ändig uon etnanber finb, aber im ^er- 
(^ältnig pm iUu^Ianb nur einen ^taat biit)in. 

3) (Sie foUen aud^ Villes Imperiales ^et^cn unb in if)ren 
*®appen, fomie in ibren glaggen ben latferlicfjen Sltler fül^ren. 

4;) ©ie foUen ein Sontingent ficHen: 18 (Kompagnien Infanterie, 
jebe »on 140SWann, 1 S^cabron Saöallerie i>on 130 SWann^ 
S« wirb tjorgefcf^Iagen, ba^ ^antbunj ^As, SBremen Vis, ?übecf 
Vis ber geforberten SDlannfd^aft fteOe, obwv^l bie geftfeßung 
eine« ffiertl^^eilungöma^fiab^ eigentlich) eine innere Slnge^ 
legenl^eit fei* 

3n Ärieg^jeiten werben bie Dberfien (De« SRegiment« 
Infanterie) »om Äaifer, bie Dfficiere t^om SWajor abwart« 
öon ben ©täbten ernannt. 

3n grieben«jeiten befielet ba« Sontingent^ in ben ®arni^ 
fönen ber ©täbte unb biefe ernennen bie Sommanbanten. 

T)it 2(rt beö (EnroUement^ Habt ben <i)tä\)U\\ uberlaffen, fobaß 
jie j. 33. ©cbweijer ober Gruppen einc^ anbern ölbeinbunb^ftaat^ in 
@olb neunten f6nnen. 



^ergteid) unb fritifcbe 9)rüfung eine mogltcbfl genaue (Keprobuction ber 
franiofifcben ^Sorfcblage ju Staube ju bringen. ®er 9flaum gemattet eiJ 
nicbt, über ha^ ^erfabren in iebem einjelnen Jalle SKecbenfcfeaft ju 
geben. -- T)k gjaragrapbitung i(l einem offenbar nacb ben SBericbten t^on 
Dwerbecf unb ^urtiu^ gearbeiteten @cbema im £ub. 5tr*io entnommen. 
3>er befferen Ueberftcbt wegen finb nicbt nur hk jur Erläuterung ober 
aÄotiioirung binjugefugten Steuperungen, fonbern aucb ^k in jweiter 
Önie vorgebracbten, gewifferma^en fcbon unter bem EinftuJ ber 2)epu- 
tirten entjlanbenen 3Sorf(bläge mit fleineren Settern gebrucft. 

^) ^injugefügt »irb, M bei biefer Sorberung 1 2Jiann auf 150 banfeftabtifcbe 
(Ünwobner gerechnet fei. d^ gebt barau^ beroor^ Hi man trrtbumlicber 
üöeife bie Einwobnerjabl ber ^anfeftabte auf nabeju 400,000 oeran-- 
fd)[agte. ^gL unten W ^nmerfung ju § 2 be^ S}^emoire^ ber Hn^^a- 
tifcben ©eputirten. 

^) 3n ^m SBericbt ber £üb. 2)eputirten ift bier in 5)arentbefe eingefcboben : 
mh ober aum tf)til 



10_ 

(^oentucü mirb flart ber a^UitairileKun^ eine entfprcc^enbe ®elb^ 
iablun^ üon ben vötabten ju leiden fein K 

5) Die ©tcibte unter|)aUcn bei bem ?)rotector einen gemeinrd^aft:^ 
licf)cn 2)Jimflet; fie foiinen an benfclben aber aud^ aiiger^ 
orbentlic^c 2)epiuir(e fenbcn, nac^bem »orl^er wegen bcren 
Sulaffung gefc|)rieben worben* 

6) Der 5)rotecior ^ält einen ü)linifter bei ben (Stabten unter 
bem 3^ameu: Ministre Imperial. 

7) Der jlaifcr branfprud)! bie Haute Police in ben (Stäbtcn. 

3ur 27^otiQirung biefer S<>rberund würbe an^ebeutet, ba$ 9la\>oUoix 
bem repuHifanifcfeen ©ouüernement, fowie bem ^anbel^geift miötraue; 
eö feien be^ivegen befonbere ©arantien unb «Borftcbt^ntagregeln cr- 
forberli*, um ju bewirfen, ba§ U^ 3ntere(fe be^ Äaifer^ unb bee 
CKbeinbunbe^ alleieit wa^rdenommea werbe. Qi uuirbe aucl^ baraiif 
^in^ewiefen, ^ai bie früheren beutf(ben Äaifer ebenfalls einen folcben 
fpecieUen einflu§ auf bie SHeicbefcdbie deübt. 2)afelbe fei freili* unter 
Un legten fcfewacbcn Äaifern gering gcivefen, anberö aber unter ben 
mdcbrigen/ j. 58» einem Sriebri* ^öarbaroffa. 9?apo(eon wolle feiner ber 
fcbwdcbden fein. 

8) Die Haute Police wirb burc^ ben Ministre Imperial aui^ 
geübt 

9) Der Ministre Imperial mu^ biefeö ^^unfted wegen in be^ 
ftanbiger Sommunicafion mit ben ©enaten ftef)en unb bcbarf 
be^l^alb nne^ organe intermediaire. S^ foU be^wegen in 
jeber ©rabt einer bcr ©pnbici ftd^ au^fcblie^lfc^ mit tm 
23cjie|)ungfn 5um $Rf)einbunb unb ju bem Ministre Imperial 
ju befaffen |)aben. Diefer wäre tjon ben (Senaten ju ernennen, 
bod^ bliebe bie Slpprobation be^ 5taifer0 i>orbe][)aIten. 6r 
würbe ben Xitel Syndic Imperial fül^rcn unb, na4)bem er 
fein 2lmt 5 :^a^xt lang jur 3"ftiebenl^eit bed iiaifer^ uiib 
be^ (Senate ber betreffenben ©tabt i>erwaUet, Syndic Imperial 



S^apoleon i^attc bejuglicb ber SÄilitairleiflungen ber ^anfeftabre an 

(^^ampagnp gefcbrieben : EUes auront une force arraee pour defendre 
le pays; les grades superieures seront k ma nomination, comme 
Protecteur. II faut aussi qu'elles fournissent un contingent 

ä la Confederation. ^rö$bem war pon 9?einbarb bereite por 93e9inn 
ber Unterbanblungen in feiner Unterrebung mit ^iUer^ angebeutec mxkw, 
U^ ha^ in ^rieg^^eiten au fteUenbe Kontingent wo()( mit ®e(b reluirt 
werben f6nne. 



li_ . 

ä vie werbe». @r utü§te boppelte^ ®?f)alt unb l[)Bj>eren 9lang 
alö bte anbern ©pnbtct l^aben, in ba^ ^nntxt ber fiäbtifd^en 
Slngelegenl^eiten bürfte er ftc^ aber gar nid[>t mifd^en*. 

2)aneben würbe ber q)Ian in^ «Muge gefaxt, (latt be^ Syndic 
Imperial eine Commission ju gleidjem 3n>ecfe in ieber @tabt einju* 
ricbten. 3n biefem Jaüe müßte aber bei ben ©Illingen ber (^ommiffion 
m faiferlicber 5tgent gegenwartig fein. 

(Bdblit^lidb würbe au* ber Eventualität 9eba(f)t, baf ber Ministre 

Imperial a(^ Commissaire Imperial agire. 

10) Die ©täbte bürfen weber biplomatifd^e 2lgentm in fremben 
Staaten galten, nod^ auc^ biplomatifc^e Vertreter ber ?e$terett 
bei ft(^ aufnehmen* 

11) grembe Sonfuln bürfen i^re gunctionrn nid^t e^er ausüben, 
aU iii \\)x ßrequatur v^om Äaifer approbirt n^orben. 

3ur ajlotimrung würbe angefu&rt, bk fremben (Jonfuln jettetten 
Unrube an, correfpoubirten mit ben Jeinben be^ Äaifere; bie^ foüe 
burcb obige ^eftimmung oerbinbert werben. 

12) S^'ber S3ürger ber ©tabte, weld^er Slemter, Xitel unb ©ürben 
\)on auswärtigen SWäd^ten ol^ne Slpprobation be« ÄaiferS 
annimmt, \)crliert fein Sürgerred^t* 

13) ©ie brei d^rtfilid^en Sonfefftonen foUen gleid^e SRe(^te j^aben. 
Die öerfc^iebenen SonfefjtonSüerwanbten muffen jum S3ürger^ 
red^t unb ju allen Slemtern gelangen fönnen. 

14) ©inb in ben ©täbten 3uben aufgenommen, fo muffen fie 
alle ^e(I^U unb ffiortl^eile genießen, welche ben 3uben in 
granfreid^ burd^ bie faiferlic^en Decretc jugebiUigt ftnb, aud^ 

. ju allen ®efd[)aften unb ^»rofefjionen jugelaffen werben. 

15) Der Code Napoleon wirb mit Sinbegriff beS Code de 
Commerce, nad^ ben SBebürfniffcn ber ®tabte abgeänbert, 



3n früheren Unterrebungen mit sßiller^ unb ben gub. ©eputirten batte 
(Heinbarb er!(4rt, „ber ^aifer wolle eine von t{)m ernannte 9)erfon in 
ben Penaten unter bem ^itel eine^ banfeatifcben Syndici baben, welcber 
m^ breien oon aßen Penaten ibm oorsufcblagenben ^ubjecten burcb if)n 
gewablt werben foüe". d^ fcbeint, M 91. auf biefe Sßeife einen (5rfa§ 
für bie von !y2apoleon angebeutete ^inwirfung auf hk i8urgermeifi:erwa{)( 
iu f(bafen beabfi(btigte. ^Die int ^ert mitgetbetite ^ormuUrung M 
^orfcblag^ entbält eine weitere ^bfcbwdcbung be^ von 92apoleon gefor^ 

berten hommage de souverainete. 



12 

in jmet 3al^ren eingeful[)rt »erben, unt x»ar nidjjt blc^ al^ 
fuf^jtoiartfd^e« 9led[)t 

«Bourrienne bcmextu hierbei, ba§ bie ^anfefVabte ben@efanbten 
für bie auf ^ neue gewirrte Srtjl befonberd banfbar fein mußten/ t)a 
bereite 2 Jabre fei: bem erflen Slntrag auf (Sinfülmmg M Code 
Napoleon »erfloffen feien. 2)ie bantalö niebergefeßten ^ommiffioiieu 
fcbienen tit ©acbe mit wenig (Jrnjt betrieben ju Ijaben ^ 3)er Code 
de Commerce fei burcft ein eigene^ faiferlic^^eö 3)ecret bem Code civil 
tiniugefügt unb werbe iegt al« integrirenber föeflanbtbeil beffelbeii 
betrad^tet; inbeifen fei nicbt^ baaegen einjuwenben, ba$ bie jpanfejläbte 
— um einen nacbtbeiligen &nM auf iftre ^anbelever^dltniffe ju \>er* 
buten — iöre ©efeße über ©utergemeinfctjaft unb (Jrbfcfeaften, iiyr 
üBe*felv 9)fanb- unb ^ppotl)efenre*t beibehielten. 

16) granj6ftf(i^e^ ©ewic^t unb 3Wa§ wirb nad^ bem allgemeinen 
grieben eingefül^rt* 

17) 3n jeber ©tabt wirb 1) fin QmU unb Srtminal:^ fomie ein 
^anbeWgerid^t befiel^en, bei njeldjien feine Senatoren al^ 
SRid^ter ju üerwenben ftnb, 2) nn Dbergerid^t, ba^ ntd^f 
au^fc^lie^lid^ auö Senatoren ju befief)en braudjt. gerner ift 
eine Slppellation^infianj erforberltd^, aU meld[)e allenfalls für 
jebe ©labt bie Senate ber beiben anbern ©tabte salva 
electione gelten fönnen. 

Slu^erbem wirb in Hamburg ein Saffationötribunal er«« 
ri(i^tet, an weld^em auSmartige SJecbtSgelel^rte angeftellt werben* 

!l)iefe bitben jugleicf) eine ecole speciale de droit 

unb eine 2luf|td)tSbel^örbe für bie Slb^ocaten* 

Unter bin 2Jlotiuen wirb angegeben, bie (Senate tjerfaumten 9ie-- 
gierung unb Voliiei/ wenn fte fid) aucb mit Olecbt^fad^en abgeben 
wollten. 2)ie Trennung von 3uftii unb 9?egierung fei eine „von ben 
aufgeflarteften Golfern al^ jwecfmajig anerfannte 2ÄaSregel". ferner 
würbe jur ^egrünbung ber legten $8ejlimmung be^ ?3aragrapl)en ge= 
äußert/ ,,bU »Jlboocaten unb qjrocuratoren trieben in ben ^anfeftdbten, 
befonberö in Hamburg, tin Ijorrenbeö Unwefen, verlängerten bie 
jproceffe unverantwortlirf), feien wie ol)ne alle ^lufficbt, mußten beffer 
i\\ 3aum geljalten werben". 



^) 9(U6 einem 93ericl)t von @mibt über tk Söefprecfeungen ber 2)eputirten 
vom 2. 9^ov. entnel)men wir inbeß, ^a^ bit Vorarbeiten, weMe \>k 
ainpajfung beö Code Napoleon an hk öeimifcfeen 9le*töverl)dltnitTe 
|um Bwect datten, in £ube(f beinahe fertig, in Hamburg fel)r weit 
oorgefcftritten unb nur in 93remen no* eiljeblid) im Olurfftanbe waren. 



13 

18) 3ä^rttc^ ober fjalbjä^rltd^ foU, unter ben ©täbtcn abwed^^felnb, 
ftn Scngre§ gel^alten merbcm 

Sluf bcmfelben foU jcbc ©tabt burd^ ben SSfirgermeiflcr, 
ben Syndic Imperial unb 2 Senatoren (»on benen ber eine 
ein ®elef)rter, ber anbere ein Kaufmann) »ertreten fein. 

!Di'e3ufammenffinfte fßnnten 15 Sage bouern, »on weld^^en 
10 ben inneren SBunbe^angelegenl^eiten unb 5 ben SRl^ein^ 
bunbgangctegcnl^eiten ju wibmen mären. 93ei ben 95er|)anb^ 
lungen ber legten 5 Sage mü§te ber Ministre Imperial 
äugegen fein. 

19) gall^ ©treitigfeiten ober üKeinungi^^erfcfjiebenl^eiten gmtfd^en 
Slatl) unb 53ürgerfd)aft in einer ©tabt entftel^en; foUen bie 
Songregbeputirten ber beiben anbern ©tobte, unter SBorft^ 
be^ Ministre Imperial, eine chambre de conciliation bilben. 
SBirb auf btefe 2Seife fein Sluögleid^ bewirft, fo foU bie 
©ad^e »or ben ^rotector ober »or ba^ 93unbe^geri(|t Ctoenn 
ein fold^eö ju ©tanbe fommt) ober t>or ben 95unbe^tag 
gebra(i[)t werben. 

20) SBenn bie öffentliche Slul^e in ben ©täbten geftört wirb, 
fann ber ^rotector eint Commission Imperiale ernennen. 

21) 3n grieben^jeiten fönnen bie ©täbte nur auf SRequifttion 
be^ Äaifer^, im Kriege auf 3Jequi|ttion beö näd^flen 2Wi^ 
(itaird^ef^ mit Xruppen belegt werben. 

3(Iö 3wecf biefer 93e(limmung wirb angegeben, brt§ ben mütm 
liefen SÄilitairbebrücfungen unb ©elberprelfungen ber ©enerale ein 
Önbe gemacht werben foKe. 

22j g^ wirb in Slu^ftc^t gefiellt, ba§ ber ^rotector bie SBer^ 
faffungen, bie S^eutralität, ^anbel unb Unabl^ängigfeit ber 
©tabte, ferner bie grei^eit i^rer ©tröme uub namentlid[) 
aud[) ber Sommunicatton^wege jwifd^en ber Slbe unb Xrat^e 
garantiren werbe*. 



i,^err 93ourrienne fe^te no* tiinju, eine (Jommiffion r>en I 93urder: 
nteifler, l (Spnbtcii^ unb 2 (Senatoren möge ftcb nun in ben 8täbten 
mit ber 2Ccceffion^acte befcfedftigen. aRit biefem @eban!en fd)ien jebo* 
^err Oieinfearb ni*t eint)er(l«nben ju fein". (^Beriefet htx gub. 2)epn-- 
tirten t). 31. Cef.) 



_14 

ßg beftnbfn jtd[) unter tiefen Sorfd^lagen fold^e, tn mli^ew 
mx, wie bei bcn SBcPiinimuigen über bte Haute Police unb bic 
SWtlttatrleifluitgen, bic ffietfuugen be« Äaiferö wiebererfennen^ 
wenn biefelben aud^ l^ier mobificirt, bort in gemilberier ®eife 
befolgt ju fein fd[>etnen. 3n anbern gorberungen, wie j. 33. ben^ 
jlenigen, »eldj^e bie ©endj^t^öerfaffung, bie Trennung ter 3uftij 
»on ber Slegierung, bie ©Icid^berec^ttgung ber fionfefjtonen bc^ 
treffen, ankert ftc^ ba^ ©eftreben, ben SReformtenbenjen be^ 
Sfitalter^, meldte mie in granfreicf), fo mel^r ober mtnber in ben 
t^on biefem abpngigcn CSebicten jur ©eltuiig gelangt waren, 
nunmef)r aucf) in ben ^anfejiättcn Singang ju ^erfd^affen» Die 
3bee regelmäßig wieberfel^renber Songreffe fd^eint in ben ^erfßns^ 
liefen 2lnfcfiauungen SHeinl^arb'd über bie Slotj^menbigfeit eine^ 
innigeren 3ufammenf)alten^ ber StöDte begrünbet gewefen ju fein, 
^atte er wä^renb feiner frül^eren Slnwefenl^eit in Hamburg bic 
^anfefiabte pupg genug jum ®emein|tnn ermal^nt unb bie 9?eigunß 
JU ifoUrtem SSorgel^en aU öerberblid[) bejeicfjnet, fo fprad^ er je$t 
bie Hoffnung ani, baß bie Songreffe baju beilragen würben, 
bie ginigfeit unter ben ©täbten gu erl^atten* Der leftte ^Jaragrapl^ 
fd[)eint gerabeju auf Slnregung ber I[)anfeatifdS)en Deputirten in bie 
SReil^e ber ^ropofttionen aufgenommen ;\u feiiu 

Sroftbem fanben t>iefelben eine wenig günftige Slufnafyme. 
®egen SWand^e^ würbe fofort remonftrirt, wäl^renb eine eingel^en«' 
bere Erörterung aller (Sinwürfe einer ^weiten Sonferenj üorbc* 
l^alten blieb. 

3unäc^fl erfolgten Unterrebungen unter ben Vertretern ber 
3 ^anfefiabte, 33eridS)terftat(ungen berfelben an il^re Senate, ©e^^ 
ratl^fd)lagungen ber mit biefer Slngelegenl^eit betrauten 8lu^fd[)fiffe 
in ben ^anfeftabten unb wieberum neue Srmal[)nungen an bie De^ 
putirten in Hamburg, jeber S3eeintr5cl)tigung beö j^anfeatifdj^en 
3ntereffeg nac^ Gräften entgegenjuarbeiten ^ 6^ würben bic 
mannigfaltigflen politifd[jen, commerctellen unb ftnanciellen ®rünbe 



M Um unnot&ige ^BieöerboUmgtu ju uermeibcn, unterlaffe i<i) ee, benSnbaU 
ber betreffenben ^cbrifrftücte mirjiutl)eilen, unb begnüge mid) im 5lnfcj)lu§ 
an baö »on (gpnbicu^ 3)oormann rebigirte SRemoire (f. unten) einige 
*arafteri(lifd)e 93emerfun9en au^ ber ^orrefponbenj ber 3)eputirten unb 
anbern dleic^ieitigen 2)ocumenten aufsufulnen. 



15 

geltcnb flcmad^t, um ju beircifcn, ta^ tie SBorfd)lagf in il>rfr 
je^igen ©eftaU mit ber SBol[)lfa]^rt ter ^anfeftabte untjeteinbor 
feien. SWanci^e erad^teten c6 auc^ jp$t noc^ für ratl^fam, in erfler 
?inte tie gr|)altung ber bejitel^enbcn S^Panbe, b« 1^. bag ^ern^ 
bleiben ber ^anfefiäbte öon jebem ©ünbni^ mit einer grij^eren 
5Wac^t ju befiinvorten* Äonnte man ftc^ anbrerfeit^ ni4>t ^jer- 
l)el^len, baß ben SBorf4)ldgen JReinl^arb^ gegenüber eine völlig ab^ 
le^nenue |>altung fd^wer burd^fül^rbar fei, fo wünfd^te man bocl; 
ben Eintritt in ben $Rl;einbunb unter fold^en 3Wctalitaten, baß bie 
®out>erainität ber (Stätte nid^t me'^x, aU bie bcr übrigen fR^nnf 
bunb^ftaaten »erfümmert, unb bie 9teutralität il^reg |)anbel^ mog:? 
lic^fi wenig gefc^äbigt raürbe. 

Dementfpredjenb mar ba^ Sfuftreten ber Deputirten in ber 
imiitn Sonferenj, ml^t am 2, SRcvembcr in 9leinl[)arb'« S5BoI[)^ 
nung ftattfanb*. 

Sic überreichten junad^f} eine 2lb][)anblung , bie >oon 2lbel^ 
bem l^anfeatifc^en 5Winiftcr^3leftbentcn in ^^arii^, verfaßt roar^ unb 
in ml^tx biefer für ba^ 3ntereffe feiner ßommittenten uner;; 



') Slacb ben S^ericfcten ber gubecfer ©eputirten unb beö @enator^ @mibt 
t)om felben ^age. ^ii biefer (Sonferen) na()men ^nt6ei(: bie beiben 

. franj, ©efanbren, bie 3)eputirten ber Senate »on £ubecf unb 33remen, 
Spnb. ©oormann, tit Senatoren iöartele unb Spulte, ferner ^iüerö, 
3. t y>. ^e§/ Oieimaruö unb Siüem. 

2) (5bri(lopl) ^onrab („(^unrabin" nacb bem «l^aiftinger ^aufbu*) 2lbel, 
am 25. Jebruar 1750 ju ^ßaibingen an ber €nj geboren, m 33ruber 
beö aB 5prof. ber $pt)ifofopbie unb £ebrer @d)iller'ö befannt ge- 
worbenen 3afob Sriebri* 3tbet, ftanb feit 1774 in Sienften ber 
württembergifcben fianbfcbafr, würbe »on €arl Sugen jum ^of- unb 
Segation^ratl) ernannt bieft ficb 1796—99 ale iJSertreter ber württem- 
bergif*en ^evjoge, feit I8()] im 5Iuftrage be^ gr5§eren Ianbf(t)afr(icben 
«Ku^fcbujfe^ in 5)arf^ auf unb erlangte bie ®un(l ber bortigen aJlacbtdaber 
in bem 3Ra§e, ^a^ er im S^&re 1802 uon ^attepranb nacb bem 
SSunfcb be^ erften ^onfwB hm freien ©tdbten beö beutfcben Oleicfe^ 
al6 5Cgent empfoblen würbe. Seine 5(ccrebitirung von Seiten ber 
Jnanfeflrtbtc erfolgte im 3a()re 1803. ((Wacb einaeinen arcbionlifdjen 
!ycotijen unb gefälligen 2Rittl)eiIungen be^ ^errn $Profc(for ^reebe 
in Utred)t, eine^ ^nfel^ oon 3(bel, ber in begriff ift, eine Sammlung 
politifcber 5(cten(lücfe au^ bem 9Jacfelag feinet ©rofpaterö ju oer-- 
6ffent(i(feen.) 



16 

mübUd^ tl^ätigc foMUx "on furjem — ba juetfl ba« ®crüd^t 
»on be^orfiel^enben Slenberungen tn bcn Serl^äUmjfen bor -S)anfc^ 
ftäbte ju il^m gebrungen war — btc Orünbe für btc Slufred^t^ 
er|)attuiig if^rer Unobl^ängigfeit unter bem ®d^u$e btr ©ro^mac^te 
unb fpfciell granfretd^jg entwidfeU l^attc^ SWan ging babei »on bem 
©ejtd^t^punft au^, bo§ bie für bic ^anfefläbtc günftigfie ^ofttion titelet 
gänjlic^ unöertl^eibigt bleiben bürfe. 33on größcrem pvaiii^^tn 
Stuften erfc^ien e^, bte SBcrfd^läge ber SWtnifier in bereu ®egen^ 
mart einer etnge()enben ^ritif ju unterwerfen unb bad mit bem 
l^anfeatif((^en 3tttereffe Un^erträglid^c be^ gntwurf^ »on bem 2ln^ 
nel^mbaren ju fd^eibcn. Sleinl^arb unb 5B()urriennc f(|)enf(en beii 
mit großer @inmütf)igfcit vorgetragenen Slnjtt^ten »illiged ®t^&r; 
aud^ erflärten fte ftd^ bereit, ein üWemoire entgegen junel^men, tn 
ttjeld^em bie Srwiberungen unb Sinwanbe, ju welchen baS nv^ 
fprünglidS^e ^roject Slnlaß gab, äbfrftci[)tlid^ jufammengefiellt »erben 
foUten. Der 3n^ölt biefe^ SWemoire^, mit beffen Slebaction 
©pnbicug Doormann betraut »orben, war aud Scfj)rec^ungen 
unb Vereinbarungen fammtli(i^er l^anfeatifd^er !Dej)utirten l^ervor^ 
gegangen. 

Der ©ebanfengang beffelben ift ungefäl;r folgenber*: 

3nbem bie |)anfeftäbte il^re Slnjtci^ten über bie formen nnt 
SWobalitaten eine^ Slnfc^luffe^ an ben 9lf)einbunb mittl^eilen, öer:^ 
wa|)ren fte fid^ junarfjft gegen bie Sluffaffung, al^ ob fte [lö^ nur 
b4e 9SortI[)eiIe einer fold^en SSerbinbung ju ftd^ern unb anbern bie 
?a|ien gu überlaffen gewillt wären, greitid^ erad^ten fte eine ge- 
wiffe giüdffid^t auf i^xt befonbere ?age unb bie 2lu^be()nung il^re« 
^anbele unb il^rer ©cbiffal^rt für felbfiverftänblid^; bod^ feien bie 
»on il^nen in btefer 93eranlaffung aufgeflellten 5>rinci))ien nid^t 
minber bem 3nteref[e ber übrigen 53unbeöglieber, al« bem eigenen 
entfpred^enb. 



©a^ üRemoire fu()rt ben Ititel.** Questions sur la position actuelle 
des villes anseatiques sous leurs rapports politiques et commer- 

ciaux. 9l6f*rifteit von bemfelbcn finb fowof)! im 9^acfela§ 5tber^, wie 
in ben 2Ircbit)eu t)on giibecf unb Bremen erhalten* 

3) Slbfcbriften bicfeö in franjofifcber @pracbe abgefaßten aJlemoireö befinben 
ficb im ^ac^la§ 2lbeP^ unb im £ubetfer 5lrcftiu. 



I 



t7_ 

9iac^ biefcn finleitenben ©etrad^tun^eit wirb bcr fkinfeatifd^e 
©<anb)>unft ben ctnjelnen SBorf^lcigfu ber ©efanbten gegenüber 
geltenb jieraactit. 

§ 1. Der beitritt jum SRI^embunbe mu§ tiot^wenbtg auf 
Orunblagc i^oüfommener ^e^t^Uid^^nt, ben gunbamentalgefeljen 
te^ 53unbe^ genia^ erfolgen^ Dbwol^l ftdjj bic ^anfepble ber 
^beration olg tin polirtfr^er (SefammtfBrper anfd^lte^en, mu§ bocf^ 
fowol;l inncr|)alb, mie au^erl^alb btefe^ SBerbanbe« jebe ©labt alö 
ein befonbereg polittfd^^ ©emeiniDefen mit allen jugel^örigen 
Slttributen beftel^en bleiben; benn bie Serfd^iebenl^eit ibrer ^an^ 
t>el^bejte{)ungen bebingt aucb eine SSerfd^iebenl^eit in polttifd^er 
^inftcbt '. 

3fl t^r Slnfprucb auf Unabl^ängigleit in bem Sluften ge^ 
grünbet, welcljen ffe burc^ tf^ren ^anbel unb if^re ©d^iffabrt au<b 
bem Stnnenlanbe gemabren, fo ift barauf l^injuwetfcn^ ba9 jeber 
(S>^m »on Untert^äntgfeit ffe ben anbern Stationen gegenüber 
in eine ungünfüge Stellung bringen mürbe* Die ©tabte rofinfc^n 
te^l^alb au(b i^xt alte unb el[)rwfirbige ©ejetd^nung aU ,,freie 
^anfefiäbte" beijubebalten; benn unter biefem Flamen ^ jtnb jte in 
bie »erfc^icbenflen »Slferred^tlid^en ©ertrage feit bem ßnbe beif 
16* 3<i!)tl^unbfrt^ aufgenommen unb fo aud) ben entferntefien 
SSölfern befannt gemorben. Die (Stäbte roünfcben ferner i^re 
ffiappen betiube|)aUen unb befcnber^ ii^re flaggen, bie ^on 
allen Stationen gefannt unb gea4)tet werben* ©arum follte 
man nu^lo^ ben (kontinent unb bie ©täbte fold[)er SBortl^eile be^ 
rauben, bie mit ber Uebcrlieferung unb langjal^rigen ®tvoc^n^tit 
öerfnüpft ftnb? 

§ 2. 5lu(j^ ^tnjtd^tli^ ber 2»ilitairpflicbt ijt bie befcnberc 
Sage ber ©tabte ju berüdfficbtigen* 3n grieben^ieiten b^ben bie^ 



S8ei ben münbKd^en S8efptedf)unöen ber 3)eputirtcn würbe u. 2(. ber 
Sunf* gedugert, ba§ hk 3 (Etibte bei etJDuigen ü^eirf^^tagen (93unbe^* 
tagen?) au* befonber^ reprdfcntirt werben unb m*t *fo§ euriatjlimmen 
l)a6en möchten. (6mibt'^ föericfet t)om 2. g^ov.) 

2) 0?^ ift t)ier ba^ ^auptgewid^t auf hie ^Benennung „j^anfeftabte" ju 
legen, ha Ijinldngli* befannt ifk, \>a^ hit offtcieUe «ejeicbnung „freie 
^anfeftdbte" erfl au^ bem Raffte 1806 ftammt, ba e«^ galt bie 93ejie« 
Inmgen auf Äaifer unb 9tei* in ber ^Benennung ber ®t4bte $u tilgen* 

2 



18_ 

felben i^xt eigenen ©arntfonen, unb wirb baffer t)on einem Son^ 
tingent nid^t bie Sftebe fein» 3» ifriegcl^eiten wäre eö fompj^l 
für ben 93unb, wie für bie Stäbte ^ort^eil^aft, mnn man i^nen 
gefaltete; anflott Sru^jpen ju ftellen, eine entfpred^e nbe ©elbleifiung 
ju übernel^men *. $in|tci[)tlici^ ber geftfteUung ber Quoten wirb bie 
Hoffnung au^gef})rod;en, ba§ bie 53e»8lferungdjal;l, bie financiellen 
Ärafte ber (Bt&tU uiib ber SHücfgang i^xt^ 3Bol[)lftanbf^ wä^renb 
ber legten 3af)re billige ©erücffic^tigung ftnben^ 

$ 3. Um ju i^erl^fiteii; ba§ bie ^anfeftabte bem Ontereffc 
bed 58unbc^ juwiberl^anbeln, i(l ed feineSwegö notl^wenbig, ein 
Prengereg ©pftem ber Ueberwacjjung einjufü|)ren, aU bei ben 
übrigen 5l][)eiubunbi?f}aaten Slnwenbung finbet« Die ®efd^i4)te bc^ 
beutfd^en 3ith^c& gibt ja^lreid^^c B^itg^'JT^ tia^üx, mit welci^er ?o^ 
palttät unb ®ewiffenl^aftigfeit bie ^anfeftatte einmal übernommenen 
aSerbinblic^feitcn gerec|)t geworben finb, SBarum fie mel^r U^ 
mütl^igen M anbere ©unbegglieber unb fte in einen 3wftanb ber 
Unterti^cinigfeit »erfe^en, ber ben ^rincipien ber göberation wibcr^^ 
firebt?^ Der faiferlidj^e ©efanbte fönnte über alle 2lnge(egenf)eiten, 



') 3n ber von @mibt jlammcnben 8fiiie ber 3)eliberationeputtfte/ weWc 
ben ^erat[)unöcn ber 3)cputirten «ber bit qjropofitionen ber aÄinifter 
JU ©runbe gelegt würbe, ifl biefe 2ln|td)t aw^fuftrlic^er bargelegt: 
„SSenn bie ©tdbte bem Dllieinbttnb (icb ni^^et anfcbliegen, fo werben fie 
bemfelben, aU ^ii^ tjorjuglicftfren <Sce(l4bte beifelben, befonöere iöortbetfe 
gewölbten. 2^er 33unb wiirbe biefe fid) felbfl Wmalern, wenn er barauf 
befteben follte, ^a^ tic <Btibte burd) 5luf(tellung ibre^ Kontingente in 
natura itftt «nbewebrte ^anbel^marinc vrei^gebcn. (J6 mujte bemna* 
von biefer Stellung in natura abflrabirt, womoglid) «ber and} bie 
^Stellung eine^ ^rieg^contingentö in @elbe »ermieben werben; bie 
^anfejldbte (onnten bagegen ju frieblicben fBunbe^&wecfen, h* ^* ^ur 
Unterbrtltung eineö 93unbe^geri(f)t^ ober einer fonjligen allgemeinen ^w 
fValt eine (Summe ®elbe^ bejablen". 

2) @elb(lt)er|tdnbli(^ batten bit ^anfefldbter ni*t unterlagen ben !Wacbweiö 
iu liefern, tai M ber von ben »üiinlflern urfprünglicb geforberten 
@onttngent^rtettung bie ^evoKerung^jabl um ^ix^ Doppelte ju boc^ 
peranWagt worben. ^on (BtiUw fiübecf^ unb Söremen^ würbe uberbic^ 
gegen ben porgefcblagenen 9{epartition^ma$(lab proteflirt. 

«) (E^ würbe geltenb gemacbt, ba§ ber 4. ^Jlrtifel ber Olbeinbunb^acte ben 
SJJitgliebern bee 33unbe0 la plenitude de la souverainete juficbere 
unb ber 26, 3(rtifel unter ben 5lttvibuten ber ©ouuerainitdt tiz haute 
Police au^brücfli* auffubre (€d)reiben uon Ooerbecf unb gurtiu^ naci) 
Suberf pom l. 5«op.)» «ßgl.2Öinfopp,0?beinif(berS8unb,«8anb J,(g. uu.36. 



_ 19 

weldfje bell 9il;cinfcunb betreffen, mit ex(\tn^ bafür ernaiinten Slatl^g^ 
gliebern unterl^anbeln, une bte^ bi^l^er l^inftc^tlicf) ber SBejiel^uiigen 
jroifd^en ben ^anfeftabten unb granfreid^ ber gall war. aWan 
fönnte in ber 3lcte, bure^ welche ber 2[nfd^lu§ ^oUjogen wirb, bie 
gcit)tffenl[)afte Erfüllung aller gegen ben 9l{)einbunb eingegangenen 
5?crppic^tungen unb ba^ geftl;alten an bem politifd^en ©pfiem 
beffelben augbrüdflicfi ftipuliren. %\\ö) Icnnten bie ©tabte Itd^ 
inebefonbere anl^eifdjjig machen, ba^ fte feine bem 53unbe feinbfeligen 
'}>cif6nlid)feiten bulben, ba§ |ie bie Sirculation üon glugfd^riften, 
Bcitungen unb ©üc^ern, n^elc^e bem 3ntereffe be^ 33unbeg unb 
ber SBunbe^ftaaten nad^tbeid'ge 3been entmidfeln, unterfagen unb 
bereu Url^eber jur ©träfe jiel^en würben. 

Slubrerfeit^ ttJÜnfdSjeu bie ©tätte, bag il^re alten Steckte, 
namentlid^ bie 53efugnig jtd^ an ben ^erfdjiebenen ^öfen biplo^ 
niatifd) t)er(reten ju laffen unb wieberum bie ©efanbten frember 
SJlad^te bei jtd^ aufjunel^men , ifyncn unt^erfümmert erf)aUen 
bleiben^ 

§ 4. 33ereit^ jufolge ber befiel^enben SSerfaffungen verlieren 
biejenigen, weld^e Xitel unb 2Bürbe )>on anberen ^Regierungen er^ 
galten f)aben, jeben Slntl;eil an ber ftcibtifd^en aSermaltung. ÜRan 
ift fe^r geneigt, in biefer ©ejiel^ung bie nad^brücflid^ften SSerbote 
ju erlaffen. 

§ 5. Die öerfd^iebenen Sonfeffionen ber d^riftlid^en SReligicn 
finb in ben ©tcioten gebulbet unb geniegeii ^ollftänbige grei^eit 
in bem SWa§e, wie fte e^ gewünfd^t l;aben. 

§ 6. Den 3uben gegenüber erfc|)einen, mit JRficfftc^t auf 
ba^ grembartiqe il^re^ Gultuö unb i^rer ®ebräu4)e übereilte Wla^^ 
regeln unftattl;aft. ^nbejjen foU i^nen, ben überall l;errfd;enben 
®runbfäßen ber lolcranj gemäß, aUmäl'g unb — wie in granf^ 
reic^ — unter 93erücf)t(l;ti9ung ber localen SSerl^oItniffe aüe^ ein^ 
geräumt werben, n^a^ bie Vernunft unb bie 2lufflärung unferer 
Xagc üorfd^reiben, unter ber 33ebingung, ba§ fte il;rerfeitö fte^ 
i^oUfiänbig bem ©taat unterwerfen unb webrr in bürgerlicher nod^ 
religiofer S3eiie]^ung unter bem Sinfluß unb ber $errfcf)aft 
^on ©eiftlid^en fte^en, welche Untertl^anen benachbarter SRegie^ 
rmigeu ftnb. 

§ 7. ^inftd^tlic^ ber 2Jnna^me be^ Code Napoleon l^aben 
fi^ bie ©tabte bereite au^gef^odljen* 

2* 



' 



20 

$ a öcjßgU* bfr ®lex^^t\t t>on Ocwtd^t unb 2Wö^ befleißt 
nur ter eine 5Bunfd^, baß tie 9lationfn batfibcr ju einem uuiDeri^ 
falen (Sintjerfläubniß gelangen miö^ttn. 

5 9. Sä mxi für jmccfnm^ifl eracl;tet, baß ju ben übrigen 
®eri(f)ten cifier 3nftanj ein $anbeWfleri(^t j)tnjU9effigt tt>trb\ 

I)ie Dbergerid^te njürben un^eränbert bleiben. 

X)ie Slcten^erfenbung an unparteiifcl^e ^urifien, xvtl^t ^liu 
c^Hebfr großer Uni^frltfäten mel^rerer 5Wat^barftoaten ftnb, bot biel^er 
angemeffenen Srfa^ für ein ?l})peUationggeric^t unb geival^rte ben 
betreffenben (Staaten aSortl^cile. (Sollten anbermeitige Sinrid^tungen 
nur ^erftellung einer Slppellation^infianj not^wenbig erfc^einen^ fo 
fßnnte man e^ unbebrntlic^ ben (Stäbten felbft überladen, bie cr^ 
forberlic^en ginrid^tungen ju treffen. 

Die 3bee, einen Saffationel^of ju grfinben, wirb jurücf^ 
gemiefen, ba ein fold^er in einem fo fleinen ®taaten»erein feine 
auÄrei(^enbe 93ef4)äftigung ftnben unb alljugroße SSfu^gaben n^ 
forbern mürbe. 

2lu(^ erf(^eint ber S3orfd[>lag m6)t annnel^mbarer burc^ bie 
©eftimmung, baß bie 3)litgliebfr bed projectirten oberPen ®ericbte^ 
fict ju einer ecole de droit vereinigen foUem Sä würbe baburc^ 
ben fd>Bnen 3nftituten ber ÄBnigreicbe 2ßtf pf)alen unb (Sad^feii 
unb be« ©roßJ^jerjogtl^umÄ Reffen, an benen bie jungen Quriften 
ber ^anfeftäbte biö^er mit SBorliebe il^re ©tubten getrieben l^ätten, 
Slbbrud) gffci[)fl^", «?i^ne baß bie neue SJlnftaU in ben ^anfe^ 
ftäbten jiemalÄ in n)iffenfd;aftlid^er ©ejie^ung Sntfpred^enbeÄ würbe 
teiflen fßnnen. 

§ 10. ^anfeatifd^e Songreffe l^abeii bi^l^er fd^ou ftattge^^ 
funben, fo oft tin Sliilaß ju gemeinfamcr ©rratl^ung »orlag. 
3nfofern fid) bie ©efpred^ungen in ^utnwft auf ba« 25er- 
pitniß ber ©täbte jur gi^beration bc^ieljen, erfcfieint eÄ felbfi«» 
»erftanblid^ , baß il^re Diefultate nid[)t gef)eim gel^alten werben, 



So mag baran erinnert werben, baß Jofeann 2Äi(fcae( ®rie^ bereite im 
3i»l)re 1798 eine fleine ®*rift „über bie S^otbwenbigfeit unb bie (?in-- 
ricj)tund eineö $anbel^öeri*t«^ für Hamburg" veriffentlicfct WU. 



fonbern jur iteiintnt^ t^ed SRI^einbimM uub te^ faiffrlid;fn ©effluMfii 
gelaitgeu K 

§ II. l)ie ©fftimmung, fco§ Slnnäl^rrung «nb Durd^jügc 
^^ou Gruppen in Äric(j^jeüen nur mit Bewilligung beö ^rotrctor« unb 
jufelge feiner SRequijtttou fiattftnben Wnnen, unrb mit Dönf acceptirt 
§ 12. 6benf() tauf bar wirb btc SSerbei^ung aufgenommen, 
baft bie Unabf^angigfett ber ©tobte unb i^rer ©ebiete, bie greil^eit 
bcr Ströme oberl^alb unb uutfrl[)alb ber ^t&ttt unb ber \>frfcj)tebenen 
GTommunication^wege jwifd^en leiten garantirt »erben fpüen* 

§ 13. Die Regierungen ber ©tfibte liegen ben SSBunfd^, 
ba§, el^e man fte üu ®liebern einer beflel^enben ober nodb ju biU 
bentoen gSberation madj^e, il^nen bie 9>}obalit5ten be^ ßtntrttt^ 
mitgetl^etlt würben, bamit fte ibre 3becn ber ßrwagung berjentgen 
unterbreiten fbnnten, xctl^t mit ber Slu^arbeitung unb JRebaction 
ber 2lcte beauftragt wären. 

Da^ SWemöire würbe SRein^arb am 4 Slo^ember uberretdjt 
unb t>on bemfelben gut aufgenommen. Ueber^aupt befunbeten bie 
©efanbten xi}xe ®eneigtl[)eit, t>on ben befonbcrd anftö^igen 5>unften 
be« urfprünglic^en ^JJroject^ abftanb ju nefymen ober biefelben bod^ 
in t^ren Serid^ten an ben Äaifer ju wiberratl^en^ 

an bie ßrbrterungen über ben ^auptgegenftanb würben 
mandS)erIei ©pecialbefprec^ungen angereiht. Gegenüber ben Stn^? 
beutungen 9iein^arb'^, ba§ je$t mit ?eid^tigfeit OebietSerweiterungen 
JU erreichen feien ^ 5öerj)ielten jt(^ bie X)eputirten ber ^anfefiabte 



') Unjweifelbaft abficbtlicb wurl)en tk sub 19 gemalten ^JorfcfcWge jiir 
%{ii%U{d^um von ©treitigfeiten iwtfcben (Senaten unb ^urgerfc^aften 
in bem fSttmmt %a\\h unberiKtficbtigt gelatfen, ba man in berarttg^n 
innern ^ngelegenbeiten iebe frembe ^inmifd^ung mogCicbil su oeimeiben 
n)unfd>te. 

*) ©raibt ((bleibt am 4. !Roo. foeciell über Oleinbarb: „«Bir iiberjeugen 
und immermebr, bai er ben beften unb rrblicbilen SSiücn bar, für hie 
j?anfe<l4bte aM ju tbun, wad mit feiner ^flicbt/ a(d SDiener beö 
^aiferd/ nur irgenb oereinbar iih ^ir b^itten unter biefen Umflinben 
in feine belferen i^4nbeV«öen fonnen". 

3) Unter ^nberem würbe r>tn Oieinbarb angebeutet/ bag 2iiU(t feinen ^n- 
thtil an ben ^ierianben abtreten unb bagegen eine anberweitige Qnt- 
((bibigimg (im ^auenburgtfcben) eibalten fonnte. d^ u^erbe bem ^aifer 
je^t lei(bt im, bur(b einen 0(udfpni(b au bewirf en, nmd fon^ lange 
92egociationen erforbern würbe. (Q3evi(bt ber £ib. :Seputirten i^om 30. CctJ 



22 

mel^r ober ininbcr refcn>irL Um fo eifriijrr waren fre bcmü|)t, 
tl^n bei ffinem öeftreben, jt4» über t>tn gefleuwÄrtigen 3wftant) bcr 
©töbte ju unterrichten, burd) ^erbeifdjaffimf^ unb SJerarbeitun^ 
be^ geeigneten 9)lüteriale be^ülflic^ ju fein, ©leici^ anfangt f)atit 
SRein^iirb bcn ©unf(^ geäujiert, larftellungen bcr f)anfeatif4)eu 
SJerfaffungen in furjer Ueberfidjt ju erhalten. Diefelbcn mürben 
il^m »on oüen brei ©tauten geliefert, al^bann von Siliert fran^ 
jbiifcl^ rebigirt unb mit ©cmerfungen i>erfeben, in \\>t\^m bic 
(i[)araftfri(Hf(l^en ©efonber^eiten unb SBoriüge iencr CSonftttutionen 
trefflid) be(euri;tet waren ^ 2luc^ abgefej)en bavon würben >)on 
SiOer^, fowie von ben ^JSeitretern ter fjanfeatifcben Senate, in&f 
befonbere \)on Senator ©rnibt, rtne JRet^e i^on Sfi^jen, "Darfleüungeu 
unb Ueberftc^ten aufgearbeitet, in ber 2lbfi4>t über bie poli^ 
tifc^en, commerciellen unb ftnaneicUen 93er()altm)Je unb ^ntereffen 
ber ^anfeftäDtc au^reid;cnbc S3elel;rung barjubieten» SRein^aro 
na^m aüe jene (Sd^riftflücfe mit 3Bol[)lwoüen entgegen unb tjeifprac^, 
fie jufammen mit feinem 33eri(^t an 9lapoleon na6) gontainebleau 
jn fenben. Unjweifel{)aft leitete \}^n Ijierbei ber SBunft^, ba§ bei 
einer 9leugeftaltung ber ^anfeatifc^en SSer^äUnijfe auf ba^ S3e^ 
ftel^fnbe unb ^ificrifcl) Ueberliefcrte jebe möglic|)e Slüdffic^t genommen 
werbe. I)er ßrfolg entfpracf) freiließ ber Erwartung feine^weg^. 



^te ^I>er(efuiid ber ':^erfaffund^ffi5j^en unb ber I^insugefu^ten iBemerfunden 
von ^ilkr^/ wc(ci)e iljni ben einfiimmigcn 2)anf ber l)anfeatifd)eu 3>e- 
putirren erwarben, Ijatre in ber ^onferenj vom 2. 9?oü. (lattgefunben. 
3)ie@fiijen finb in beutfdjer unb frani6fifcber Sajfutt^ abgebrucft worben in 

bem SSerfc: Constitutions des trois villes libres anseatiques Lübeck, 
Bremen et Hambourg, Leipsic 18 U. Qlud) tie brtfelW ftiniU^e« 
fugten Observations generales sur les constitutions etc. entfprecben^ 

* von weni^jen awobificarionen abgefeben, ben am 2. 9^oi\ vorgelefenen 
^emerfungen. ®a^ ben legten ^()ei( be6 SBu*^ au^inacbenbe Memoire 

sur le commerce des villes anseatiques i\i in ber uorliegenben Jotttt 

ofenbar fpäter niebergefcbrteben; bod) ftnben ficb ^ic ©runb^ebanfen 
bejfelben bereite in ber vom 4. 9^ov. 1809 batirten unb für bie franjo- 

fifcben ®c\m^Un beftimmten 9lbl)anb(ung*: Idee generale du com- 
merce des 3 grandes villes maritimes du Nord de VAUemagne, 

dites villes anseatiques. 3let)n(i*c ^luficbten euttvicfelte ^IJiller^ au* 
in einem ©(breiben (v. 20.!ßov. 1809) an ben Surft--5primad von 2>alberg, 
ivelcben er baburcb dünilig für bie J^^anfeilabte ju ftimmen fu(bte. ^gl« 
«löurm a. a. 0. @. 31 ff. 



••^ 



23 

Der im |)erbft 1809 »on 9?appIron geljegtc flan, bem gefammten 
Deutf(|)Iaiit, fomie m^befonbere t>en $anfeftäi>ten eine t)auernbc 
Drganifation ju geben, ivarb talb im ©ebrcingc brr volitifci[)en 
unb militairtfcl^en 2ln9elegenl;eiten auö bem Sluge verloren, Qu 
einem @d[)rei6cn 5Rapoleon'^ an ßl^ampagin; üom 24 Decembcr 
1809^ ftnben nur bie lafonifdf^e Sleußcrung: ,,2Ba^ man mir "^iiu 
ftd^tUd^ ber ^anfeftcibte ^orfdjlägt, fc^eint mir jiemltd^ tjcrnflnftig. 
Die ^auptfa4)c ift, ba§ id; in ber ?age ^i\\, bort im gall eine^ 
©eelrieg^ meine S5efe][)Ie gegen bic ßnglfinber genau jur 3lu^fü|)rung 
ju bringen" l 

Unzweifelhaft war für 5RapoIecn in feiner ^olitif ben ^anfe^ 
ftäbten gegenüber jebe anbere firmägung ber 5Rürffi(^t auf bie 
35efämpfung Gnglanb^ untergeorbnet Va e^ il;m nodS) eine SBeile 
\)ort^eil^aft erfdjienen, bie |)anfeficibte ju fd^onen, um in i^nen 
bie SWittel ju beft^en, Slepreffalien an gnglanb ju üben, fo l^atte 
er nod^ am 12. December b* S* Uintn ÜWinifter be^ 3nnern 
ÜWontaliviet im gefe^gebenben ÄBrper erflaren laffen: „bie ^anfe^ 
ftäbte n)erben il^re Unabl^ängigfeit bel^alten". 2lfö ex tin 3al^r 
fpäter nod^ wirlfamere 5Wa§regeln, aU juüor, für erforberlid^ l^ielt, 
um ben engtifd^en ^anbel von ben norbbeutfc^en lüften fern ju 
|)alten, mocf)te er bie voUftänbige ^ncorporation fd^tie^Iidj für ein 
fürjereö unb iwedftienlidSjere^ 5Wittel eracf)ten, aU bie $anb][)abe, 
welche ba^ SReinl^arb'fd^e ^rojiect geroäl^rt l^ätte. 

T)a^ gieunion^becret vom 13. December 1810 entfc^teb ba^ 
®^irffal ber |)anfeftabte. Unbeachtet blieb ber SBunfc^, ba^ 



^) Correspondance de Napoleon I. «Banb 20, 6. 87. ^injugefügt wirb : 
Faites dresser un traite avec les deputes de ces villes, dans le 
sens de ce qu'a presente Reinhard. 93efanntli(fe ift eö JU einem 

fo(*en Vertrage ni*t gefommen. 
^) ®er gleite @e(t*t^punft S^apofeon^, bie jpanfeftdbte vor SlCfem ju 
»erftinbern, bem englif^en Jntereffe bienftbar ju fein, war furj uor^ier 
u. 5C. in einer Unterrebiing be«^ Äaifer^ mit @pnbicu^ 2)oormann 

geltenb gemacht werben. „H faut s'arranger, il faut se rapprocher 

ber (Bpfeare du continent", erfldtte Sf^apoleon bem :3)eputirten beö 
^amburgifcfcen (Senate, unb ba biefer ftierauf üwa^ erwibern wollte^ 

ful)r ber Äaifer facfeefnb fort: ,Je sais bien ce que vous voulez dire 
que cela ne se peut pas faire tout-ä-fait, cependant il ne faut pas 

etre tout-ä-fait Anglais". (2(ue einem von ^M nad) 23remen ge- 
richteten ©(^reiben vom II. See. 1809.) 



24 

wcniäftcng ^on ben 93crfajfungen fcfrfriben im Onufr» mSjUc^fi »icl 
confen^trt ivcrben m&djtc \ SWit gU id^ tfdpotif4^er ffitUfür würben bie 
localcn, bic l^anffatifd^jen, mit bic nationalen Ufberlicferungen unb 
3»tfreffen ber ®töbte »rrlfpt unb gef^^abigt, bt^ enblid> bie ®tunbe 
bcr grlSfung fcf)lug, unb bie bcften ber SWanncr, bieim^njjrc 1809 
i>ergeblic^ geftrrbt, bic Slnforbe rungen Siapoleon'^ mit ben j^eimifdjen 
Xrabiticnen in Sinflang ju bringen, jt(^ ber tanfbareren 3Iufgabe 
iuipenben fonnteii: ben ^anfefiäbtcn auf bem SSoben bcö befreiten 
bcutfd^en SSaterlanbe^ eine neue lebenSfraftige Griftenj gu fiebern. 



U« ^. mürbe %bd beauftragt, in btefem ^iime aucft mdf ber bef(()(ofTenen 
3ncorporation ^u wirfeiu (92a(^ ben papieren au6 iHbeP^ !nad)(ag.)